3. Umweltbelastungen durch Eingriffe des Menschen

Das FTZ befasst sich mit der Bewertung anthropogener Belastungen in der Küstenumwelt. Auf der Grundlage raum- und zeitlich hochauflösender Messungen und Modellierungen werden Vorhersagen zur Einwirkung von Küstenschutzwerken, Ausbaggerungen und Verklappungen auf die Morphodynamik durchgeführt. Prognosen zu Effekten auf die Morphodynamik über mittlere und längere Zeitskalen erfolgten bereits für mehrere Häfen und Schutzbauwerke an der Nordseeküste.

Nord- und Ostsee gehören zu den am stärksten genutzten Meeresgebieten weltweit und bedürfen deshalb einer integrativen marinen Raumplanung. Das FTZ berät in diesem Zusammenhang  Bundes- und Landesbehörden und stellt wichtiges Grundlagenwissen für eine nachhaltigen  der Küstengewässer bereit. Hierzu zählen auch Erkenntnisse zu den Auswirkungen anthropogener Nutzungen auf Top-Prädatoren wie Seevögel und Meeressäuger.