Projektbeschreibung

Die Intensität anthropogener Nutzungen im marinen Bereich hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Fischerei, Sand- und Kiesentnahmen, Förderung von Bodenschätzen und die geplante Errichtung von Offshore-Windenergieanlagen sind nur einige Beispiele anthropogener Nutzungen. Fast alle dieser menschlichen Nutzungen auf See erhöhen das Aufkommen von Schiffsverkehr. Darüber hinaus hat der Fracht- und Freizeitverkehr in der deutschen Nord- und Ostsee in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Der Bau und die Unterhaltung der geplanten Offshore-Windenergieanlagen wird ein zusätzliches Aufkommen von Schiffen hervorrufen. 
Viele Bereiche auf See sind wichtige Rast- und Nahrungshabitate von Seevögeln. Einige Arten, wie Trauerenten und Sterntaucher, sind besonders störempfindlich. Für solche empfindlichen Arten verursacht ein vorbeifahrendes Schiff eine starke Störung und bewirkt Energieverlust durch Stress sowie ggf. Auffliegen, das die für Nahrungssuche und Rast benötigte Zeit reduziert. Im Hochseebereich liegen bislang kaum Untersuchungen zum Einfluss von Schiffsverkehr auf Vögel vor. Um diese Lücke zu schließen, werden seit 2005 im Rahmen des Seabirds at Sea Programmsneben der Verteilung und Häufigkeit von Seevögeln auf See auch systematische Daten zum Schiffsaufkommen erhoben. Im Gegensatz zu behördlich durchgeführten Erhebungen zu Schiffsbewegungen (z.B. AIS und VMS-Daten), die nur größere Schiffe wie Frachter bzw. große Fischereifahrzeuge einschließen, umfassen unsere Daten alle Schiffstypen (z.B. auch kleine Fischkutter und Freizeitverkehr). Dadurch liegt inzwischen eine solide Datengrundlage vor, um Konflikte zwischen Schiffs- und Vogelverbreitung untersuchen zu können. 
Erste Ergebnisse zeigten, dass in stark von Schiffen frequentierten Bereichen, bestimmte Seevogelarten geringere Dichten aufweisen als anderswo. Eine Abschätzung der derzeitigen Einflüsse von Schiffsverkehr auf Seevögel ist dringend notwendig, um zukünftige Effekte erhöhten Schiffsverkehrs, z.B. in Verbindung mit der Errichtung und Unterhaltung von Offshore-Windenergieanlagen, abschätzen zu können. 

Dreizehenmoewe
Verteilung von verschiedenen Schiffstypen in der Ostsee im Juni 2005