Projektbeschreibung

Das Untersuchungsprogramm gliedert sich in folgende drei Themenkomplexe:

  • Erfassung der bathymetrischen und sedimentologischen Verhältnisse des Flachwasserbereiches der Kieler Förde zwischen den Yachthäfen Wik und Düsternbrook.
  • Erfassung von Strömungen sowie von Salzgehalts- und Temperaturverhältnissen in der inneren Kieler Förde
  • Langzeitmessungen von Strömung und Wellen im Bereich der Kieler Förde

Zur Durchführung der Arbeiten ist das 8m lange Flachwasserforschungsboot SESTON des FTZ für einige Monate nach Kiel verlegt worden. Auf diese Weise konnten einerseits auch sehr flache, ufernahe Bereiche messtechnisch erfasst werden. Andererseits konnte sehr schnell auf besondere hydrologische Situationen wie hohe oder niedrige Wasserstände und die damit verbundenen Wasseraustauschprozesse reagierten werden. Neben diesen schiffsgestützten Messungen sind Dauermessungen von Strömungen und Wellen mit Hilfe von am Meeresboden ausgebrachten Dauermessgeräten durchgeführt worden. 

Die Ergebnisse dieser Naturmessungen tragen zur Verbesserung des Verständnisses der Verhältnisse der Kieler Förde bei, wodurch ökologische, küstenschutz- oder bautechnische Fragestellungen effektiver bearbeitet werden können. Darüber hinaus dienten die Daten der Feldmessungen dazu, die Ergebnisse numerischer Simulationsmodelle, die für die Förde entwickelt wurden, zu validieren und die Modelle zu kalibrieren.

Forschungsabteilung:

Koordination:

  • Dr. K. Ricklefs
  • Dr, Hans-Christian Reimers (LLUR)

Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter:

  • Dr. K. Ricklefs