Optimieren und Qualifizieren der Durchlaufmessstrecke „Blue Box“ für Schiffe

Ziel des Projektes "Meßsysteme für Fährschiffe" war die Optimierung und Qualifizierung einer fährschifftauglichen, seewasserfesten Durchlaufstrecke zur on-line Erfassung von Wasserqualitätsparametern. In dieser „Blue Box“ wurden zeitlich hochauflösende Sensoren für Temperatur, Leitfähigkeit, Trübung, Sauerstoff, Fluoreszenz und pH-Wert implementiert.

Messstrecke-Blue-Box.jpgBild der Messstrecke auf dem FK "Südfall". © K. H. Vanselow, FTZ

Projektbeschreibung

Ziel des BMBF Projektes zu Meßsystemen für Fährschiffe (Blue Box, OPTIMES – Projekt, FK 03F0357B) ist die Optimierung und Qualifizierung einer fährschifftauglichen, seewasserfesten Durchlaufstrecke zur on-line Erfassung von Wasserqualitätsparametern. In dieser „Blue Box“ sind zeitlich hochauflösende Sensoren für Temperatur, Leitfähigkeit, Trübung, Sauerstoff, Fluoreszenz (Chl.a Gehalt) und pH-Wert implementiert. Die „Blue Box“ wird in Zukunft von dem Industriekoordinator des Projektes, der Firma GO-Systemelektronik GmbH (Kiel), vertrieben.

In Rahmen des Projektes hat das FTZ die Optimierung einer fluorometrischen Algengruppenerkennung für marines Phytoplankton übernommen, die auf dem für limnische Anwendungen konzipierten Algen-Online-Analyser (AOA) der Firma BBE Moldaenke GmbH (Kiel) basiert. Die Algengruppendifferenzierung erfolgt über die Analyse der Chlorophyll-Fluoreszenzantwort. Diese resultiert aus der Lichtanregung der Algen mit fünf unterschiedlichen Wellenlängen. Die Lichtantworten werden mit bekannten Fluoreszenzantworten verschiedener Algengruppen (Fingerprints) verglichen und so die Anteile der Algengruppen bestimmt.

Ebenfalls wird erfolgreich die Einbindung des optischen Nitratsensors ProPS der Firma TriOS GmbH (Oldenburg) im Projekt betrieben, so dass im Wattenmeerbereich durch unsere Fit-Routinenanpassung mit der 1 cm Küvette bis ca. 2 µmol/Liter Nitrat gemessen werden kann.

Förderer:

BMBF

Förderzeitraum:

09.2003 bis 11.2005

Ansprechpartner:

Dr. K. H. Vanselow, Dr. A. Ruser