Laufende Projekte

Terminstation Büsum Mole

Im Rahmen der Nordsee-Monitoringaktivitäten leistet das FTZ einen Beitrag durch die Zeitreihenmessungen verschiedener Wasserqualitätsparameter an der Terminstation Büsumer Ostmole.

Zur Projektwebsite

Entscheidungshilfen zur nachhalt. Küstenentwicklung der Shandong Halbinsel, China

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Entscheidungshilfesystems (Decision Support System, DSS) zur nachhaltigen, umweltgerechten Entwicklung der Nordküste der Halbinsel Shandong, China. Das System soll Wissenschaftlern und Verwaltungen fundierte Hilfestellung zur nachhaltigen Küstenraumplanung leisten.

Zur Projektwebsite

 

Erneuerbare Meeresenergie in Indonesischen Seegebieten

Etwa 80% des weltweiten Energieverbrauchs beruht auf der Nutzung fossiler Ölvorkommen. Im Angesicht von Klimawandel, Meeresspiegelanstieg und der Erschöpfung von Ölquellen steigen die Anstrengungen zur Nutzung von Meeresenergie. Der National Energy Council in  Indonesien sieht vor, die Rolle der Meeresenergie im nationalen Energiemix zu verstärken und unterstützt die Forschung zu Potentialen der Seegangs- und Strömungsenergie.


Zur Projektwebsite

A-KÜST / Küstengewässer – TP2 / AP2

Das Projekt untersucht die Wirkung des Meeresspiegelanstiegs auf die lokale Morphodynamik des Teilsystems Ley Bucht.

Zur Projektwebsite

Änderung der Steuerung des Ems-Sperrwerks zur Reduzierung von Schwebstoffgehalt und Baggervolumen

Seit vielen Jahren wird der Zustand des Ems-Ästuars als ökologisch kritisch beurteilt. Der Unterlauf der Ems charakterisiert sich durch stark erhöhte Schwebstoffgehalte, welche zu einer Verschlechterung der Licht- und Sauerstoffverhältnisse führen und die ökologischen Abläufe im Ästuar als flusstypischen Lebensraum beeinträchtigen.

Zur Projektwebsite

Hydromorphologische Untersuchungen von Lösungsansätzen zur Verbesserung des ökologischen Zustandes der Unterems

Im Rahmen des Projektes werden alternative Lösungsvorschläge hinsichtlich ihres Potentials für eine nachhaltige Verminderung der Verschlickung, sowie für eine Verbesserung der Gewässergüte in der Unterems untersucht. Unter Verwendung eines dreidimensionalen hydrodynamischen numerischen Modells werden hydromorphologische Simulationen durchgeführt. Auf Basis der ermittelten Ergebnisse und unter Berücksichtigung von abgestimmten Indikatoren wird eine Bewertung der Lösungsvarianten gegenüber dem Ausgangszustand vorgenommen.

Zur Projektwebsite

STopP - vom Sediment zum Top-Prädator - TP Geo

Das Verbundvorhaben "STopP" ist eines von fünf geförderten Projekten der ersten Ausschreibung zur "Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee" des Bundesministeriums für Bildungs und Forschung im Programm "Forschung für nachhaltige Entwicklungen (FONA). Koordiniert wird das Projekt von der schleswig-holsteinischen Nationalparkverwaltung unter der Gesamtleitung durch Kai Eskildsen.

Zur Projektwebsite

Identifizierung mariner Lebensraumtypen im Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer

Die Fauna- Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) der Europäischen Union (EU) beschreibt für den Bereich des küstennahen ständig von Wasser überspülten Meeresbodens (Sublitoral) drei sogenannte Lebensraumtypen, die zu überwachen und zu bewerten sind. Zu ihrem Zustand ist der EU von den zuständigen Behörden regelmäßig alle sechs Jahre Bericht zu erstatten

Zur Projektwebsite

WadaWa - Wächst das Watt?

Erodierte Wattoberfläche

Im Hinblick auf die langfristige Stabilität des Wattenmeeres kommt der Frage besondere Bedeutung zu, ob das Höhenwachstum der Watten in der Lage ist, dem Anstieg des Meeresspiegels zu folgen. Vor diesem Hintergrund werden seit 2008 in Zusammenarbeit mit dem NATUUR CENTRAUM AMELAND (Niederlande) Messungen der relativen Watthöhe durchgeführt.

TeLeWatt - Temperatur über Leitungen in Wattsedimenten

Bild zeigt das Einspülen von "Temperaturmesslanzen

Das FTZ hat seit 2008 verschiedene Untersuchungsprogramme zur Veränderlichkeit der Temperatur in Wattsedimenten über Rohrleitungen und Kabeln durchgeführt. Dabei ging und geht es neben der langzeitlichen Messung der Bodentemperaturen in 30 cm Tiefe auch um die Erfassung und Bewertung möglicher Auswirkungen einer Bodenerwärmung auf Sediment und Lebewelt.

Zur Projektwebsite

Optimierung eines Fisch-Respirometersystems

Das Projekt befasst sich mit der Weiterentwicklung und Verstetigung einer online-kontrollierten Haltungstechnik zur Erfassung von Stoffwechselleistungen von Fischen.

Zur Projektwebsite

Einsatz von Pavlova als Futtermittel für die Larvenaufzucht in der marinen Aquakultur

Im Rahmen des Projektes wird in Zusammenarbeit mit der BlueBioTech GmbH und der Gesellschaft für marine Aquakultur mbH in Büsum an der Entwicklung einer industriellen Produktion der Mikroalge Pavlova für die Fischlarvenaufzucht gearbeitet.

Zur Projektwebsite

Zeitreihenanalyse

Um Vorgänge im Küstenraum deuten zu können, müssen Zeitreihen und Datensätze in allen denkbaren Richtungen miteinander verglichen werden. So kann man Zusammenhänge aufzeigen und sinnvoll erklären.

Zur Projektwebsite

Die Wetterstation

Die Wetterstation am Hafentörn 1 in Büsum auf dem FTZ-Gelände erfasst Temperatur, Niederschlag, verschiedene Lichtparameter, Feuchte, Luftdruck, Windrichtung und -stärke.

Zur Projektwebsite

STopP - Vom Sediment zum Top-Prädator

Das Verbundvorhaben "STopP" ist eines von fünf geförderten Projekten der ersten Ausschreibung zur "Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee" des Bundesministeriums für Bildungs und Forschung im Programm "Forschung für nachhaltige Entwicklungen (FONA). Koordiniert wird das Projekt von der schleswig-holsteinischen Nationalparkverwaltung.

 Zur Projektwebseite

Vogelzug über dem offenen Meer (BIRDMOVE)

Welche Auswirkungen haben Offshore-Windenergieanlagen auf Zug- und Rastvögel in den deutschen Meeresgebieten? Durch den Einsatz moderner Telemetriesysteme sollen Bewegungsmuster einzelner Tiere über längere Zeiträume untersucht und Risiken abgeschätzt werden.

Zur Projektwebseite

Erfassung mariner Topprädatoren in Nord- und Ostsee (TopMarine)

Seevögel und marine Säugetiere sind als Topprädatoren ein wichtiger Bestandteil mariner Ökosysteme. Die Erfassung  ihrer Vorkommen und genaue Kenntnisse über ihre Verteilungsmuster, Populationstrends und Habitatansprüche sind die Voraussetzung für eine Einschätzung ihrer Gefährdungssituation und damit für ihren effektiven Schutz und ein sinnvolles Schutzgebietsmanagement. Darüber hinaus dienen diese Daten als Indikatoren für den Umweltzustand.

Zur Projektwebseite

Telemetrische Untersuchungen an Seevögeln und Meeressäugern (MONTRACK)

Seevögel und marine Säugetiere stehen an der Spitze des marinen Nahrungsnetzes und sind daher ausgezeichnete Indikatoren für den Zustand der Meeresumwelt. Mit Hilfe von telemetrischen Methoden können Informationen zum Aufenthaltsort der Tiere über größere Entfernung (z.B. via Satellit) übertragen werden.

Zur Projektwebseite

Digitale Erfassungsmethoden Seevögel & Meeressäuger (PhoViComp)

Das FTZ Westküste der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vergleicht im Projekt PhoViComp eine video- und eine fotobasierte fluggestützte digitale Streifentransekt-Erfassungsmethode. Mit beiden Methoden ist eine zeitgleiche Erfassung von marinen Säugern und Seevögeln möglich. Der Methodenvergleich wird in ausgewählten Nord- und Ostseegebieten durchgeführt

 Zur Projektwebseite

Telemetrie von Rotfüchsen im Wattenmeer

Bodengebundene Prädatoren als Einflussgröße auf bodenbrütende Küstenvögel.

Zur Projektwebseite

Seabirds at Sea (SAS)

Was ist "Seabirds at Sea"? 
Unter dem Begriff "Seabirds at Sea" versteht man die Erfassung der Verteilung und Häufigkeit von Seevögeln auf See. Die Zählungen finden von Schiffen und Flugzeugen aus statt.

Zur Projektwebseite

Der Eissturmvogel als Indikator für die Plastikmüllbelastung der Nordsee - die OSPAR Fulmar Litter EcoQO-Studie

Im Rahmen der OSPAR-Meeresschutzkonvention wird die Plastikmüllbelastung der Nordsee anhand von Mageninhalten von Eissturmvögeln (Fulmarus glacialis) gemessen. Dieser Hochseevogel kommt nordseeweit vor und nimmt bei der Nahrungssuche Plastikmüll auf.

Zur Projektwebsite

Modellierung der Nährstoffverteilung in der Bucht von Jakarta / Indonesien

Die Bucht von Jakarta ist mit einer erheblichen Schadstofffracht aus der Metropolregion konfrontiert.

Hauptanliegen des Projektes ist die Entwicklung eines numerischen Modells zur Untersuchung des Transports und der Verteilung von Nährstoffen in der Jakarta Bucht.

Zur Projektwebsite